BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Lagerräume für brennbare Flüssigkeiten

Icon: Baustein



Gefährdungen

  • Es kann zu Bränden und Explosionen kommen.

Schutzmaßnahmen

  • Entzündbare Flüssigkeiten erkennt man wahlweise an folgenden Kennzeichen:

    sowie bei älteren Produkten an der Kennzeichnung mit R 10.
  • Brennbare Flüssigkeiten werden wie folgt klassifiziert:
    • extrem entzündbar: Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt kleiner als 23° C und einem Siedepunkt von höchstens 35° C,
    • leicht entzündbar: Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt kleiner als 23° C,
    • entzündbar: Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt zwischen 23° C und 60° C.
  • Gemische müssen ab 1.6.2015 gemäß GHS eingestuft und gekennzeichnet sein. Alle entzündbaren Flüssigkeiten werden mit dem Gefahrenpiktogramm „Flamme“ (weißes auf der Spitze stehendes Quadrat mit rotem Rand und Flammensymbol) gekennzeichnet. Produkte mit der alten Kennzeichnung dürfen noch bisz um 1.06.2017 abverkauft werden.
  • Der Flammpunkt einer brennbaren Flüssigkeit ist die niedrigste Temperatur, bei der sich in einem geschlossenen Tiegel aus der zu prüfenden Flüssigkeit unter festgelegten Bedingungen Dämpfe in solcher Menge entwickeln, dass sich im Tiegel ein durch Fremdentzündung entflammbares Dampf-Luft-Gemisch bildet.

Unzulässige Lagerung

Die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten ist unzulässig:
  • in Durchgängen und Durchfahrten,
  • in Treppenräumen,
  • in allgemein zugänglichen Fluren,
  • auf Dächern von Wohnhäusern, Krankenhäusern, Bürohäusern und ähnlichen Gebäuden sowie in deren Dachräumen,
  • in Arbeitsräumen,
  • in Gast- und Schankräumen.

Lagerungbedingungen

Bi szu 20l entzündbarer (davon bis 10l extrem entzündbarer) Flüssigkeit dürfen außerhalb von Lagern aufbewahrt werden. Werden darüberhinaus gehende Mengen gelagert, müssen folgende Bedingungen eingehalten werden:.

  • Gefahrstoffe dürfen nur in den Orginalgebinden aufbewahrt werden. Die Gebinde müssen verschlossen sein.
  • Gefahrstoffe sind so aufzubewahren, dass freiwerdende Stoffe leicht erkannt und beseitigt werden können. Freigesetzte Stoffe müssen umgehend beseitigt werden. Die dafür notwendige Schutzausrüstung muss schnell erreichbar aufbewahrt werden.
  • Das Lager sollte über einen hinreichend widerstandfähigen Boden verfügen. Behälter mit flüssigen Gefahrstoffen müssen in Auffangbehälter gestellt werden. Die Auffangwannen müssen 10% des Inhalts der Gefäße, mindestens aber den Inhalt des größten Gefäßes auffangen können. Werden entzündbare Flüssigkeiten aufbewahrt, sind die Auffangwannen zu erden. Stoffe, die miteinander reagieren, dürfen nicht über demselben Auffangbehälter gestellt werden. Die Auffangbehälter sind regelmäßig auf ausgelaufene Stoffe zu prüfen und diese sind zu beseitigen.
  • Elektrische Geräte und Installationen müssen EX-geschützt sein. Zündquellen müssen vermieden werden.
  • Das Lager muss gut beleuchtbar sein.
  • Das Lager muss belüftet werden. Eine natürliche Lüftung ist ausreichend, wenn unmittelbar ins Freie führende Lüftungsöffnungen mit einem Gesamtquerschnitt von mindestens 1/100 der Bodenfläche des Lagerraumes, mindestens aber zwei Lüftungsöffnungen jeweils in Boden- und Deckenhöhe von je mindestens 100 cm2, vorhanden sind. Diese dürfen nicht abgedeckt oder zugeklebt sein. Die Öffnungen sind regelmäßig zu kontrollieren.
  • Im Lager dürfen keine Lebensmittel aufbewahrt werden. Das Essen, Trinken und Rauchen ist verboten.
  • Das Lager muss mit Feuerlöscheinrichtungen ausgerüstet werden.
  • Zugang zum Lager dürfen nur dazu befugte Personen haben. Diese sind anhand einer Betriebsanweisung zuunterweisen.
  • Die Lagertür ist mit den Warnhinweisen „Zutritt verboten“, „Keine offene Flamme“ und „Warnung vor explosiosfähiger Atmosphäre“ zu kennzeichnen:
  • Es ist eine Alarmplan und ein Lagerverzeichnis zuerstellen. Soll das Lager mehr als 6 Monate betrieben werden, ist eine Anzeige des Lagers erforderlich. Weitere Maßnahmen hängen von der Gefährdungsstufe des Lagers ab. Diese ergibt sich aus der Wassergefährdungsklasse der eingelagerten Produkte und deren Menge.
Gefährdungsstufen von Lagern
Ermittlung der Gefährdungsstufen Wassergefährdungsklasse
Volumen in m³ oder Masse in t 1 2 3
≤ 0,22 oder 0,2Stufe A Stufe A Stufe A
> 0,22 oder 0,2 < 1 Stufe A Stufe AStufe B
> 1 ≤ 10 Stufe A Stufe BStufe C
> 10 ≤ 100Stufe BStufe CStufe D
> 100 ≤ 1000Stufe BStufe DStufe D
> 1000Stufe CStufe DStufe D

Lager der Gefährdungsstufe B, C oder D unterliegen einer Eignungsfeststellung. Lager der Gefährdungsstufe C oder D dürfen nur von anerkannten Fachbetrieben errichtet werden.
Alle Lager müssen regelmäßig durch einen Sachverständigen geprüft werden.


Weitere Informationen:

Gefahrstoffverordnung
TRGS 510 Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern
CLP (GHS)-Verordnung


07/2015


 

 

 

Webcode: M1331-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier