BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Verkehrswege auf Dächern

Icon: Baustein A 027

Verkehrsweg auf Dach

Gefährdungen

  • Unzureichend eingerichtete Verkehrswege können Stolpern, Rutschen,Stürzen und Abstürze zur Folge haben.

Allgemeines

  • Verkehrswege so einrichten, dass die Gefährdung durch Absturz von Beschäftigten so weit als möglich vermieden wird.
  • AlsVerkehrswege dürfen auch vorhandene Einrichtungen für Schornsteinfegerarbeiten nach DIN 18160-5 verwendet werden.
  • Verkehrswege so herrichten, dass sich die Beschäftigten bei jeder Witterung sicher bewegen können.
  • Sind Anlagen, Einrichtungen und andere Arbeitsplätze nur über nicht durchsturzsichere Dachflächen zu erreichen, Laufstege mit beidseitigem Seitenschutz verwenden. Bilderläuterungen

Schutzmaßnahmen

  • Verkehrswege müssen
    • für die jeweilige Nutzung möglichst eben und ohne Stolperstellen sein,
    • durch geeignete Oberflächenbeschaffenheit rutschsicher gestaltet werden (z. B. rutschhemmende Matten Bilderläuterungen ),
    • beleuchtet sein, wenn das Tageslicht nicht ausreicht,
    • freigehalten werden.

Anforderungen an Laufstege

  • Mindestbreite: 0,50 m,
  • bei einer Neigung über 1:5 (ca. 11°): Trittleisten aufbringen,
  • bei einer Neigung über 1:1,75 (ca. 30°): Trittstufen aufbringen.



Anforderungen an Aufstiege

  • Als Aufstiege Treppen verwenden
  • Anlegeleitern nur einsetzen, wenn auf Grund der Gefährdungsbeurteilung keine sichereren Arbeitsmittel als Verkehrsweg verwendet werden können.

Treppen

Weitere Informationen:

Arbeitsstättenverordnung
Betriebssicherheitsverordnung
BGV A1/DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
TRBS 2121 Gefährdungen von Personen durch Absturz – Allgemeine Anforderungen
DIN 18160 Teil-5
DIN 4426


07/2015


 

 

 

Webcode: M1201-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier