BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Bildschirmarbeitsplätze

Icon: Baustein
A 023

Gefährdungen

  • Nicht ergonomisch gestaltete Bildschirmarbeitsplätze und falsche Nutzung können zu Erkrankungen des Rückens, der Arme und der Augen führen.

Allgemeines

  • Ergonomisch gestaltete Möbel, der Arbeitsaufgabe angemessene Hard- und Software sowie angepasste Arbeitsgestaltung mindern die Gefährdung.

Schutzmaßnahmen

  • Blendung und Reflexionen durch Lichteinfall auf dem Bildschirm vermeiden. Bildschirmarbeitsplätze parallel zur Fensterfront aufstellen. Gegebenenfalls Blendschutz vorsehen.
  • Gesamt-Raumfläche pro Beschäftigten mind. 8 bis 10 m2, bei Großraumbüros mind. 12 bis 15 m2, pro Arbeitsplatz eine Bewegungsfläche von mind. 1,50 m2.
  • Der Raum muss ausreichend Tageslicht vorweisen.

Arbeitstisch

  • Tische müssen 74 cm hoch sein, Höhe von variablen Tischen an die Körpergröße des Benutzers anpassen (65 – 125 cm). Gegebenenfalls Fußstützen benutzen.
  • Tischfläche ist mind. 1,60 m lang und 0,80 m breit, Mindestarbeitsfläche bei Tischkombinationen 1,28 m2.
  • Bewegungsfreiheit der Beine unter dem Tisch nicht durch Gegenstände einschränken.
  • Nichtglänzende Tischoberflächen bevorzugen, um Reflexionen zu vermeiden. Helle Farbtöne sind dunklen vorzuziehen.

Arbeitsstuhl

  • Drehstuhl mit gebremsten Rollen sowie höhenverstellbarer, gefederter und gepolsteter Sitzfläche benutzen.
  • Die Rückenlehne muss in der Höhe und Neigung verstellbar sein.
  • Benutzer in die individuell ergonomisch richtige Einstellung des Stuhles einweisen.

Beleuchtung

  • Nennbeleuchtungsstärke beträgt für Allgemeinbeleuchtung im Bereich des Arbeitsplatzes 500 lux, im Umgebungsbereich 300 lux.
  • Leuchten im Arbeitsraum parallel zur Fensterfront anordnen.
  • Lichtfarben von Leuchtstofflampen sind neutralweiß (nw) bis warmweiß (ww).
  • Die Lampen müssen flimmer- und flackerfrei sein.

Lärm

  • Lärmarme Drucker oder Plotter einsetzen oder die Geräte in einen separaten Raum auslagern. Der Tageslärmexpositionspegel im Arbeitsraum sollte einen Wert von 55 dB(A) nicht überschreiten.

Bildschirm

  • Nur Bildschirme mit entspiegelter Oberfläche sowie mit CE- bzw. GS-Zeichen auswählen.
  • Bildschirmeinstellungen mit Positivdarstellung bevorzugen (dunkle Schrift auf hellem Grund).
  • Zeichengröße, Bildschirmformate etc. beachten.
  • Sehabstand zum Bildschirm beträgt ca. 50 bis 80 cm (Großbildschirme).
  • Die oberste Textzeile auf dem Bildschirm sollte unter der Augenhöhe liegen.
  • Bei häufigem Abgleich mit Papiervorlagen Konzepthalter verwenden.
  • Kurze Bildschirmpausen und Augenentspannungsübungen durchführen.

Maus / Tastatur

  • Eine an die Handgröße des Benutzers angepasste, leicht zu bedienende Maus wählen.
  • Die Tastatur muss vom Bildschirmgerät getrennt und neigbar sein, sowie eine reflexionsarme Oberfläche mit Positivdarstellung haben.
  • Das Auflegen der Hände vor der Tastatur muss möglich sein.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.
Weitere Informationen:
Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung
Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge
Arbeitsstättenverordnung
DGUV Information 215-410 Bildschirm- und Büroarbeitsplätze

07/2015

 

 

Webcode: M1168-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier