BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung, Flucht- und Rettungsplan

Logo

Gefährdungen

  • Fehlende Informationen können zu Desorientierung und Fehlverhalten führen.

Allgemeines

  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung kann mit einem Sicherheitszeichen, einer Farbe, einem Leucht- oder Schallzeichen, verbaler Kommunikation oder mit einem Handzeichen erfolgen.

Schutzmaßnahmen

  • Kennzeichnungsarten entsprechend dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung festlegen.
  • Für ständige Gebote, Warnungen, Verbote oder Hinweise Sicherheitszeichen als Schilder, Aufkleber oder aufgemalte Kennzeichnung verwenden.
  • Bei zeitlich begrenzten risikoreichen Tätigkeiten, (z. B. Anschlagen von Lasten) Anweisungen per Handzeichen oder mit verbaler Kommunikation vor nehmen.
  • Beschäftigte über die Bedeutung der eingesetzten Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichen informieren.
  • Wirksamkeit der Kennzeichnungen regelmäßig kontrollieren, v.a. bei Leucht- oder Schallzeichen, langnachleuchtenden Materialien, Lautsprechern.

Handzeichen

  • Handzeichen eindeutig und leicht erkennbar einsetzen.
  • Einweiser mit retroreflektierenden Erkennungszeichen, z. B. Westen, Manschetten, Schutzhelmen ausstatten.
  • Einweiser in die Bedeutung und den Umgang mit Handzeichen gesondert unterweisen.

Beispiel: Halt Gefahr!

Handzeichen

Geometrische Form Bedeutung Sicherheitsfarbe Anwendungsbeispiele Beispiel
Kreis mit Balken
Kreis mit Diagonalbalken
Verbot Rot
  • Zutritt für Unbefugte verboten
  • Kein Trinkwasser
  • Berühren verboten
Zutritt verboten
Kreis blau
Kreis
Gebot Blau
  • Gehörschutz benutzen
  • Schutzkleidung benutzen
  • Hände waschen
Gehörschutz
Dreieck gelb
Gleichseitiges Dreieck
Warnung Gelb
  • Warnung vor elektrischer Spannung
  • Warnung vor heißer Oberfläche
  • Warnung vor Biogefährdung
elektrische Spannung
Quadrat grün
Quadrat
Gefahrlosigkeit Grün
  • Erste Hilfe
  • Notausgang
  • Sammelstelle
Erste Hilfe
Quadrat rot
Quadrat
Verbot Rot
  • Feuerlöscher
  • Brandmeldetelefon
  • Mittel und Geräte zur Brandbekämpfung
Feuerlöscher

Sicherheitsmarkierungen

  • Hindernisse und Gefahrstellen durch gelb-schwarze und rot-weiße Streifen deutlich, erkennbar und dauerhaft kennzeichnen.
  • Gelb-schwarze Streifen: für dauerhafte Hindernisse und Gefahrstellen.
    gelb-schwarz. B.rke
  • Rot-weiße Streifen: für zeitlich begrenzte Hindernisse und Gefahrstellen.
    rot-weiß Barke

Zusätzliche Hinweise zum Flucht- und Rettungsplan

In Arbeitsstätten

  • Flucht- und Rettungsplan vorsehen
    • bei unübersichtlicher Wegführung,
    • mit Publikumsverkehr,
    • in Bereichen mit erhöhter Gefährdung, z. B. explosionsoder brandgefährdete Anlagen.
  • Auf Grundlage des Planes Räumungsübungen durchführen.

Auf Baustellen

  • Flucht- und Rettungsplan vorsehen, wenn Fluchtwege nicht erkennbar ins Freie oder in gesicherte Bereiche führen oder deren Verlauf unübersichtlich ist.
  • Flucht- und Rettungsplan ggf. mit Baustelleneinrichtungsplänen oder Baustellenordnungen verbinden und an zentraler Stelle aushängen.
  • Bei komplexen und unübersichtlichen Baustellen geschossoder abschnittsbezogene Fluchtund Rettungspläne aushängen.
  • Hinweise des Koordinators nach Baustellenverordnung beachten.
  • Im Tunnelbau, Turm- und Schornsteinbau oder Arbeiten in Druckluft und Caissonbau zusätzlich prüfen, ob weitere Alarmpläne, Brandschutzordnungen oder Evakuierungspläne erforderlich sind.

Darstellung

  • Flucht- und Rettungspläne mit eindeutigen Anweisungen zum Verhalten im Gefahr- oder Katastrophenfall darstellen.
  • Flucht- und Rettungsplan im Maßstab 1:100 farbig anlegen.
  • Sicherheitszeichen nach DIN EN ISO 7010 und DIN 4844-2 aufnehmen.
  • Folgendes grafisch darstellen:
    • Gebäudegrundriss oder Teile davon,
    • Verlauf der Flucht- und Rettungswege,
    • Lage der Ersten-Hilfe Einrichtungen,
    • Lage der Brandschutzeinrichtungen,
    • Lage der Sammelstellen,
    • Standort des Betrachters.

Fluchtplan

Weitere Informationen:
Arbeitsstättenverordnung
BGV A1 /DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
ASR A1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung
ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan
DIN EN ISO 7010
DIN 4844-2

07/2015

 

 

Webcode: M1195-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier