BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Organisation der Ersten Hilfe

Icon: Baustein

Verbandskasten

Gefährdungen

  • Durch fehlende Organisation der Ersten Hilfe sind Maßnahmen zur Ersten Hilfe und die Bewältigung von Notfallsituationen nicht ausreichend oder gar nicht zu gewährleisten.

Allgemeines

  • Zur Organisation der Ersten Hilfe gehören sachliche, personelle und informative Voraussetzungen, eine Beratung durch den Betriebsarzt wird empfohlen.

Schutzmaßnahmen

  • Unter Berücksichtigung der nachfolgenden Tabellen müssen folgende Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe sowie Personen vorhanden sein:
    • Meldeeinrichtungen, über die Hilfe herbeigerufen werden kann (z. B. Telefon, Funk),
    • Erste-Hilfe-Material (z. B. Verbandmaterial, Hilfsmittel, Rettungsdecke sowie gemäß Gefährdungsbeurteilung erforderliche medizinische Geräte und Arzneimittel),
    • Erste-Hilfe-Räume, in denen Erste Hilfe geleistet oder die ärztliche Erstversorgung durchgeführt wird,
    • Rettungsgeräte (z. B. Löschdecken, Atemgeräte, Schneidgeräte, Abseilgeräte),
    • Rettungstransportmittel (z. B. Krankentrage, Rettungstücher),
    • Ersthelfer mit der Grundausbildung von 9 Unterrichtseinheiten, Fortbildung in regelmäßigen Abständen von 2 Jahren mit 9 Unterrichtseinheiten,
    • Betriebssanitäter, die an der Grundausbildung und dem Aufbaulehrgang für den betrieblichen Sanitätsdienst teilgenommen haben.
  • Vorhanden bzw. bekannt sein müssen allen Beschäftigten:
    • der Alarmplan (u.U. nur Fernsprechanschluss mit Notrufnummer),
    • Flucht- und Rettungswege,
    • Namen und Aufenthaltsort bzw. Funktelefonnummer der Ersthelfer bzw. Betriebssanitäter,
    • Standorte der Verbandkästen, Rettungstransportmittel, Rettungsgeräte und des Erste- Hilfe-Raumes,
    • Aushang „Anleitung zur Ersten Hilfe“ mit Rufnummer 112.
  • Angegeben werden müssen bei einem Notruf (Tel. 112):
    • Wo ist der Unfallort? (Ort, Straße, Hausnummer)
    • Was ist geschehen? (Brandunglück, Elektrounfall u.a.)
    • Wie viele Erkrankte/Verletzte?
    • Welche Erkrankungen/Verletzungen? (Atemstillstand, starke Blutung u.a.)
    • Warten auf Rückfragen! (Notruf nicht von sich aus beenden, sondern warten, bis das Gespräch von der Rettungsleitstelle beendet wurde.)

Zusätzliche Hinweise für Dienstleistungsarbeiten

  • Prüfen, ob beim Auftraggeber vorhandene Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe benutzt werden können.

Zusätzliche Hinweise zum Erste-Hilfe-Raum/-Container

  • Bei mehr als 50 Beschäftigen (einschließlich Subunternehmer) auf einer Baustelle einen Erste-Hilfe-Raum/-Container zur Verfügung stellen.
  • Erste-Hilfe-Container so aufstellen, dass die Erreichbarkeit sichergestellt und der Weitertransport des Verletzten gewährleistet ist.
  • Lage des Raumes/Containers so wählen, dass Gefährdungen durch Lärm, Stäube, Vibration, Gase oder Dämpfe weitgehend ausgeschlossen sind.
  • Größe des
    • Erste-Hilfe-Raumes mind. 20 m² Grundfläche,
    • Erste-Hilfe-Containers mind. 12,5 m² Grundfläche.
  • Erste-Hilfe-Raum/-Container mit Vorraum bzw. Windfang und Sichtschutz gegen Einblick von außen ausstatten.
  • Erste-Hilfe-Raum/-Container ausreichend
    • beleuchten,
    • belüften,
    • mit fließendem Kalt- und Warmwasser und Telefon vorsehen.
  • Für Erste-Hilfe-Raum/-Container in Abhängigkeit von der Gefährdungsbeurteilung
    • geeignetes Inventar,
    • Mittel zur Ersten Hilfe und Pflegematerial,
    • geeignete Rettungsgeräte und Rettungstransportmittel bereithalten.
  • Erste-Hilfe-Raum/-Container mit Rettungszeichen E003 „Erste Hilfe“ kennzeichnen.

Weitere Informationen:
Arbeitsstättenverordnung
BGV A 1 /DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
ASR A 4.3 Erste-Hilfe-Räume, Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe
DGUV Information 204-006 Anleitung zur Ersten Hilfe
DGUV Information 204-022 Erste Hilfe im Betrieb
DGUV Information 204-001 Erste Hilfe (Plakat)

07/2015

 

 

Webcode: M1216-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier