BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Ermitteln und Planen

Wie kann Asbest vor dem Abbruch ermittelt werden und was ist bei der Planung des Abbruchs zu berücksichtigen?

Wie man Asbest im Abbruchgebäude finden kann

Vor jedem Abbruch ist zu ermitteln, ob sich asbesthaltige Produkte im Bauwerk befinden. Dazu sind folgende Schritte erforderlich:

• Durchsicht der Bauunterlagen, beispielsweise:

  • Pläne zum Brandschutz und entsprechende bauaufsichtliche Auflagen

  • Installationspläne für Klima- und Lüftungsanlagen

  • Ausführungspläne, Grundrisse und Schnitte

  • Detailpläne

  • Auftrags- und Abrechnungsunterlagen

• Begehung mit einem erfahrenen Sachkundigen oder Asbest-Sachverständigen

  • Überprüfen, ob die Angaben aus den Bauunterlagen der Situation im Abbruchgebäude entsprechen
  • Genaue Feststellung der Lage der asbesthaltigen Bauteile
  • Suchen nach asbesthaltigen Bauteilen, die aus den Bauunterlagen nicht ersichtlich waren

Besteht bei der Begehung Unsicherheit, ob es sich um asbesthaltige Bauteile handelt, sind Proben zu entnehmen und zu analysieren.


Vor dem Abbruch ist zu ermitteln, ob sich asbesthaltige Produkte im Bauwerk befinden.

• Fundstellenkataster

Mit den Ergebnissen der Bauunterlagen, der Begehung und eventueller Proben ist ein Fundstellenkataster anzufertigen. Es ist die Grundlage für die folgende Planung, Ausschreibung und Beseitigung der asbesthaltigen Produkte. Mit dem Fundstellenkataster hat der Bauherr seine Verpflichtung zur Ermittlung asbesthaltiger Produkte erfüllt.

Wie man Asbestbeseitigung planen kann

Als Grundlage dienen ein Entsorgungskonzept und ein Arbeitsplan. Werden auf der Baustelle Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber gleichzeitig oder nacheinander tätig, so sind die Schutzmaßnahmen im Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan nach Baustellenverordnung als weitere Planungs- und Ausführungsgrundlage mit aufzunehmen.

Entsorgungskonzept

Dazu gehört unter anderem:

  • Beurteilung und Auswertung des Fundstellenkatasters, beispielsweise die Einteilung der Fundorte in fest und schwach gebundene Asbestprodukte

  • Festlegen der Beseitigungsmethode

  • Entscheidung über Abschnitte und Bauteile, um beispielsweise gegenseitige Gefährdungen durch unterschiedliche Beseitigungsverfahren zu vermeiden

  • Festlegung der Baustelleneinrichtungen, beispielsweise Lage von Schleusen und Abschottungen

  • Klärung der Abfallbehandlung und Deponieeinlagerung

  • Kostenberechnung

Bei der Ermittlung können beispielsweise Installationspläne für Klima- und Lüftungsanlagen zu Hilfe genommen werden. Die rechtzeitige Ermittlung der abzubrechenden Asbestprodukte ist eine wesentliche Voraussetzung für die Erarbeitung eines Arbeits- und Ausführungsplans einschließlich der Bauzeiten.
Auf dieser Baustelle waren umfangreiche Gerüstbauarbeiten erforderlich, um die Unterkonstruktion der Abschottung (der mit Folie abgedeckte Bereich) des Schwarzbereichs zu erstellen. Hier hat das Gerüst nur die Funktion, die Abschottung zu tragen. Eingang zum Schwarzbereich, bestehend aus Materialschleuse (links) und Personenschleuse (rechts). Bei dem Gerät ganz rechts im Bild handelt es sich um die Wasserversorgung und -entsorgung der Duschanlage in der Schleuse.

Arbeitsplan

Der Arbeitsplan ergibt sich aus dem Entsorgungskonzept. Er enthält detaillierte Pläne zur Durchführung der Asbestbeseitigung, über Funktions- und Zeitabläufe, zum Beispiel:

  • Festlegung der Baustelleneinrichtung (Zufahrten und Rettungswege, Containerstandflächen, Strom- und Wasseranschlüsse, Abwasseranschlüsse, Dekontaminationsanlagen, Saug-, Verfestigungs-, Abfülltechnik)

  • Bereichspläne, denen die Orte der Beseitigungsmaßnahmen zu entnehmen sind

  • Beseitigungsphasenpläne, mit denen der zeitliche Ablauf bestimmt sowie die Koordination einzelner Maßnahmen festgelegt wird

  • Abschottungs- und Luftführungspläne über die Art der Abschottungen und über Nachströmöffnungen (Schleusen, Löwengänge, Unterdruckgeräte, inkl. Lutten, Zuluftöffnungen, Luftführung)

  • Bauzeitenplan

  • Abfallentsorgungskonzept, in dem der Umgang mit dem Abfall festgelegt wird, sowie die Deponie, in der die asbesthaltigen Bauteile zu entsorgen sind

  • Fluchtplan, der die Veränderungen im Bauwerk durch Abschottungen und Schleusen mit berücksichtigt

  • Besondere Organisation der Ersten Hilfe

Sachverständiger für Asbestbeseitigung

Besitzt der Planer für die Beseitigung asbesthaltiger Produkte keine ausreichende Sachkunde, muss er einen qualifizierten Sachkundigen oder ggf. Sachverständigen hinzuzuziehen, der die Arbeiten bis hin zur Arbeitsplanung übernehmen kann.

Die Planung ist mit dem Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator nach Baustellenverordnung rechtzeitig (vor einer evtl. Ausschreibung) abzustimmen.


Verschließbarer Baustellencontainer mit gekennzeichneten Entsorgungssäcken. In solchen Behältern werden asbesthaltige Produkte und asbestkontaminierte Materialien, z. B. persönliche Schutzausrüstungen oder kontaminierte Dämmmaterialien, entsorgt. Deponie für die Entsorgung von asbesthaltigen Produkten. Die Entsorgungsstücke werden hier mit Schlacke abgedeckt. Die Entsorgung sollte vorher mit der zuständigen Deponie abgeklärt werden.

 

Webcode: M119-5