BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Harnsäure

Harnsäure fällt einerseits durch körpereigene Produktion, andererseits durch zugeführte Nahrung an. Alter, Geschlecht und Ernährung beeinflussen entscheidend den Harnsäurespiegel. Am häufigsten ist die symptomlose Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut. Der akute Gichtanfall, z.B. ausgelöst durch Ess- oder Trinkexzess, ist sehr schmerzhaft.

Zur Normalisierung des Harnsäurespiegels empfiehlt sich die Reduktion eines erhöhten Körpergewichts, fleisch-arme Kost, Verzicht auf Innereien wie Leber oder Niere und Reduktion des Alkoholkonsums.

VORSICHT: Vermeiden Sie eine zu rasche Gewichtsreduktion, weil sonst statt dem gewünschten Körperfett evtl. Muskulatur abgebaut wird und dadurch der Harnsäurespiegel wieder ansteigen kann.

 

Webcode: M370-5


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Neue bzw. überarbeitete Medien:

Medienkatalog 2017