BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

13 Erste Hilfe

Alle Personen, die mit Gefahrstoffen (z. B. Lösemitteln) umgehen, müssen über das Verhalten bei Arbeitsunfällen und Erste-Hilfe-Maßnahmen unterrichtet sein.


Richtig helfen kann nur, wer in Erster Hilfe ausgebildet ist.


Jeder Baustoffprüfer1) sollte deshalb Ersthelfer sein.

Es muß ein Verbandkasten entsprechend der Unfallverhütungsvorschrift "Erste Hilfe" (VBG 109) an gut zugänglicher und gekennzeichneter Stelle bereitgehalten werden. An geeigneter Stelle sind Augenduschen - in Ausnahmefällen Augenspülflaschen - vorzuhalten.


Dexamethason-Spray (z. B. Auxiloson)2) und Medizinalkohle und "Karlsbader Salz" sind beim Verbandkasten für Erste-Hilfe-Maß-nahmen bereitzustellen.

Ein Aushang muß Adressen und Telefonnummern des Rettungsdienstes und der geeigneten Ärzte und Krankenhäuser in nächster Umgebung angeben.

Der Rettungsdienst und der behandelnde Arzt sind über die verwendeten Arbeitsstoffe (z. B. mit Hilfe der Sicherheitsdatenblätter) und über bereits durchgeführte Erste-Hilfe-Maßnahmen zu unterrichten.


1) Baustoffprüfer sind die Fachleute, die die Baustoffprüfungen verantwortlich in den Straßenbaulabors und auf Baustellen durchführen.

2) Dexamethason-Spray ist verschreibungspflichtig. Zur Beschaffung lassen Sie sich z. B. von Ihrem Betriebsarzt ein Rezept für das Spray ausstellen.






Hinweise für Ersthelfer

Allgemeine Maßnahmen

  • Verletzten unter Selbstschutz aus dem Gefahrenbereich in frische Luft bringen.
  • Durchtränkte Kleidung entfernen.
  • Für Körperruhe sorgen und vor Wärmeverlust schützen.
  • Für ärztliche Behandlung sorgen.
  • Chemischen Stoff und durchgeführte Maßnahmen angeben.


Besondere Maßnahmen

Augen

  • Auge unter Schutz des unverletzten Auges ausgiebig mit Wasser spülen.
  • Für augenärztliche Behandlung sorgen.

Atmungsorgane

  • Unmittelbar nach dem Unfall Dexamethason-Spray (z. B. Auxiloson Dosier-Aerosol) inhalieren lassen; 5 Hübe alle 10 Minuten bis zum Eintreffen des Arztes.

Verdauungsorgane

  • Nach Verschlucken von Lösemitteln Erbrechen nicht anregen.
  • Medizinalkohle geben (3 Eßlöffel in 1 Glas Wasser aufgeschwemmt).
  • Anschließend Magnesiumsulfatlösung "Karlsbader Salz" geben (1 Eßlöffel auf 1 Glas Wasser).




Hinweise für den Arzt

  • Herz- und Kreislaufunterstützung.
  • Nach oraler Aufnahme Magenspülung mit 200 ml Paraffinöl.
  • Weder Adrenalin noch verwandte Stoffe injizieren.
  • Eventuell Sedativa.

 

 

 

Webcode: M230-52


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?