BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Beispiel für ein Verfahren geringer Exposition

Ausbau Vinyl-Asbestplatten nach DIN 16950 Ausgabe 4/77 (auch Flexplatten genannt) BT 11

Stand 11/2007

Anwendungsbereich

Ausbau von Vinyl-Asbestbodenplatten (so genannte Flexplatten) auf Bitumenkleber mittels Handspachtel.

Organisatorische Maßnahmen

  • Benennung eines sachkundigen Verantwortlichen nach TRGS 519 Nr. 5.4.1 ,
  • einmalige unternehmensbezogene Mitteilung spätestens 7 Tage vor Aufnahme der Arbeiten gemäß Anhang III Nr. 2.4.2 GefStoffV/TRGS 519 Nr. 3.2 an zuständige Behörde und Träger der gesetzlichen Unfallversicherung,
  • Prüfung durch den sachkundigen Verantwortlichen, dass Bitumenkleber vorliegt,
  • Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung, einer Betriebsanweisung, eines Arbeitsplans sowie Unterweisung der bei Tätigkeiten mit asbesthaltigen Gefahrstoffen beschäftigten Arbeitnehmer nach §§ 7 und 14 GefStoffV/TRGS 519 Nr. 5 ,
  • Arbeitsausführung unter Beachtung der Betriebsanweisung durch fachkundige und in das Arbeitsverfahren eingewiesene Personen.

Arbeitsvorbereitung

  • Arbeitsbereich abgrenzen und kennzeichnen.

Bereitzustellen sind:
Geräte:

  • Arbeitsmittel, Werkzeuge
    (z. B. Handspachtel, Schere, Messer),
  • Sprühgerät
    (Gartenspritze mit entspanntem Wasser,Tenside),
  • geeigneter, bauartgeprüfter Staubsauger
    (Staubklasse H einschließlich der "Zusatzanforderungen für Asbestsauger"; siehe TRGS 519 Nr. 7.2 Abs. 6 ).

Material:

  • Arbeitsplatzabsperrung/Schilder mit Zutrittsverbotskennzeichnung,
  • geeigneter, sicher verschließbarer und gem. TRGS 519 Nr. 9.3 (2) gekennzeichneter Behälter (z. B. ausreichend fester Kunststoffsack) zur staubdichten Verpackung der asbesthaltigen Abfälle einschließlich kontaminierter Verbrauchsmaterialien,
  • Klebeband,
  • Abdeckfolien,
  • Reinigungstücher/-mittel,
  • Haftdispersion zur Restfaserbindung,
  • Atemschutzmaske (mindestens Schutzstufe P2).

Arbeitsausführung

  • Entfernen aller beweglichen Einrichtungen, wie Möbel, Teppiche, Gardinen, Wandbilder und dergleichen,
  • unbewegliche Einrichtungsgegenstände, z. B. Heizkörper, Einbaumöbel, mit Folie abdecken bzw. abkleben,
  • Türen/Fenster schließen,
  • Boden abschnittsweise befeuchten, Platten mit Handspachtel möglichst bruchfrei abheben und während des Abhebens mit entspanntem Wasser untersprühen (nebeln),
  • keine Stripper, keine Bodenlegerschaber verwenden,
  • ausgebaute Platten in geeignete Behälter verpacken und staubdicht verschließen (max.Verpackungsgewichte bei Handtransport 25 kg),
  • anhaftende Belagsreste mit dem Handspachtel abstoßen, lose Reste aufsaugen,
  • Werkzeug mit feuchtem Lappen reinigen, Lappen in den Abfallsack geben, anschließend Werkzeug nochmals im Freien mit Wasser reinigen,
  • Abfallsack mit Klebeband staubdicht verschließen, verpackten Abfall in Transportbehälter (z. B. Container, Big-Bags) einlagern,
  • Boden nach oberflächlicher Abtrocknung mit Staubsauger*) absaugen; sonstige Oberflächen ebenfalls absaugen oder feucht wischen,
  • Boden anschließend mit Haftdispersion zur Restfaserbindung einstreichen.

Abfallbeseitigung

Asbesthaltige oder asbestkontaminierte Abfälle sind als gefährlicher Abfall eingestuft und gemäß den länderspezifischen Regelungen und unter Beachtung der TRGS 519 Nr. 13 zu entsorgen.

Verhalten bei Störungen

Muss beim Arbeitsablauf von diesem geprüften Verfahren abgewichen werden, ist die Arbeit zu unterbrechen und der sachkundige Verantwortliche zwecks Abstimmung der weiteren Vorgehensweise zu verständigen.

*) In explosionsgefährdeten Bereichen muss auf den Einsatz eines H (früher K1)-Saugers verzichtet werden.

 

Webcode: M169-56


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Neue bzw. überarbeitete Medien:

Medienkatalog 2017